Treffen der Geschädigten von britischen und/oder lichtensteinischen Versicherern !

Zuerst einmal vielen Dank für die enorm positive Kritik und das Lob für meinen Blog!

Mehrfach wurde ich darum gebeten doch einmal ein Treffen zu Organisieren wo sich Geschädigte (Mandanten wie Vermittler) einmal über das Thema Kapitalverlust mit britischen und/oder lichtensteinischen Versicherern (wie z.B. CMI, Vienna Life) u.a. austauschen können.

Gerade mir neu vorliegende Unterlagen aus aktuellen Prozessen gegen z.B. CMI, Vienna Life u.a. zeigen ganz klar in welche Richtung der Zug geht!

Die Argumente der Versicherer sind immer gleich. Auf 35-40 Seiten wird die eigene Unschuld beteuert. Immer gleich! Nichts Neues!

Kurz zusammengefasst:

1. Der Kunde ist selber schuld, weil er man Ihm ja jedes Jahr mitgeteilt hat wie schlecht die Police läuft!

2. Der Kunde war offensichtlich zu blöd (sorry für die Wortwahl) alle damals (laut Anwälten) vorgelegten Informationsunterlagen richtig zu lesen.

3. Der Versicherer hat mit nichts was zu tun! Er liefert nur die Police. Fremdfinanzierte Renten haben nur die bösen Vermittler konzipiert und verkauft.

4. Niemals wurde mit zweistelligen Renditen geworben

5. Immer wurde gesagt wie risikoreich die Anlage sei. Aber der Kunde wollte immer das Risiko!

6. Natürlich wusste jeder Kunde immer !!!! das seine Chance Geld zu verlieren sehr hoch ist! Er war wohl nur zu blöd (nochmal sorry!) das zu einzusehen. (Also auf gut Deutsch wird jedem Kunde folgendes Unterstellt : Gier frist Hirn)

7. Nein, kein Versicherer hat jemals Versicherungsmakler bei der Erstellung von Konzepten unterstützt. Das hat quaise jeder Vermittler selber erfunden.

8. Achja, natürlich sind alle Ansprüche verjährt

usw. usw.

Mal ganz ehrlich, ist schon der Hammer, oder?

Ich möchte ich nun all denen die sich wirklich wehren wollen das Angebot eines Treffens machen. Ich würde zudem ein oder zwei Anwälte als Referenten einladen etc..

ABER, UND DAS IST GANZ WICHTIG: NUR WENN MINDESTENS 10 MANDANTEN VERBINDLICH ZUSAGEN!

Allen Anderen sei gesagt: Jammern hilft nie! Handeln immer!

Ich habe ehrlich gesagt keine Lust sowas zu organisieren und keiner wollte es. Es kostet ja nun mal hauptsächlich meine Zeit.

ALSO AUFRUF AN ALLE  LESER:

1. Kurzes Statement hier auf diesem Blog als Kommentar. Gute oder schlechte Idee? Gerne auch persönlich unter 0049171-8 512 154.

2. Bei konkretem Interesse eine Mail an axel.junker@eura.de senden, damit ich Sie persönlich einladen kann. Ihre Kontaktdaten müssen wir ja nicht über den Blog verbreiten.

3. Diesen Blog an möglichst viele Weiterleiten! WICHTIG!!!!

BITTE NICHT FALSCH VERSTEHEN; ABER ICH FRAGE NUR EINMAL!

Das Treffen würde ich dann für Anfang bis Mitte September in Köln planen.

Jeder trägt seine Kosten selbst.  Lediglich die Raum- und Verpflegungskosten würde ich umlegen.

Ich bin mir sicher das alle Anwälte, ebenso wie ich, kostenfrei auftreten werden.

Also was meinen Sie,  gute Idee?

Lassen Sie uns über Lösungen sprechen, das Problem kennen wir ja Alle!

6 Kommentare

  1. Hallo Herr Junker,
    gute Idee. Als Softwarehersteller bin ich zwar nicht betroffen, gebe aber Ihre Ergebnisse
    gerne an meine „betroffenen“ Softwareanwender weiter, die sich dann mit Ihnen + Ihren
    Anwälten in Verbindung setzen können.
    Beste Grüße
    Frank L. Braun

  2. Sehr geehrter Herr Junker,

    ich würde unter Vorbehalt meines Kalenders teilnehmen, und könnte auch fachlich das ein oder andere beitragen

    MfG

    H.Wendland

  3. Sehr geehrter Herr Junker,
    ich wäre sehr an tiefergehenden Informationen hierzu interessiert. Ihre Idee würde ich sehr gerne mit unterstützen nur wohne ich sehr weit südlich. Habe mich auch an den hier genannten Fachanwalt Mattil & Kolllegen bereits gewandt und bin sehr auf das Urteil vom Bundesgerichtshof gespannt. Haben Sie hier schon Näheres dazu?
    Vielen Dank
    Karin Lindner

    1. Hallo und guten Tag,

      Ich denke um nicht in die Verfjährungsfalle zu laufen muss man jetzt handeln. Das besagte Treffen wurde ehrlich gesagt von zu wenigen gewünscht. Offensichtlich ist die Wut über den finanziellen Verlust ist offensichtlich bei den meisten stärker als den Mut rechtzeitig zu handeln. Muss ja jeder selber wissen. Wenn Sie mögen vermittle ich Ihnen gerne Kontakt zu einem Kooperationspartner in Bayern der Sie unverbindlich vor Ort über die Möglichkeiten informiert.

      1. Sehr geehrter Herr Junker,
        Über Ihr Angebot mir unverbindlich den Kontakt zu einem Kooperationspartner in Bayern zu nennen, habe ich mich sehr gefreut und würde es gerne wahrnehmen.
        Vielen Dank

Kommentar verfassen